Ein neuer Tachelespodcast ist online: TP_57 Wenn Frauen töten…

TP_57 Wenn Frauen töten

In dieser Sendung beschäftigen wir uns wie angekündigt mit Mörderinnen. Warum, wieso, weshalb Frauen töten hat unterschiedliche Hintergründe. Zum einen müssen bestimmte Persönlichkeitsmerkmale vorhanden sein, aber auch bestimmte Erfahrungen bringen Frauen dazu, andere Menschen zu töten. Die Opfer dieser Gewalttäterinnen sind meist im familiären Umfeld zu finden. Warum das so ist und welche Mittel Frauen nutzen um andere Menschen ins Jenseits zu befördern, könnt ihr hier zeitsouverän hier nachhören.

Dabei wünschen wir euch viel Spaß

Frau Dings und Herr Bum(m)s

Mission impossible – vor der Haustür

Die besten Geschichten schreibt bekanntlich das Leben. Diese auch. Ereignet hat sie sich letzte Woche. Auf dem Weg nach Hause fahre ich einige Kilometer über eine stark frequentierte Landstraße. Überholverbot auf ganzer Linie. Natürlich gibt es immer wieder Menschen die sich nicht daran halten. Aber meistens überholen diese Menschen, wenn sie die Straße einsehen können. Meistens. Letzte Woche ist mit jemand begegnet, der so lange nicht warten wollte. Ich war ihm zu langsam. Und weil ich mich an die vorgeschriebenen 70 kmh gehalten hatte, wurde ich direkt überholt. Vor der Kurve – ich konnte nicht sehen, ob ein Auto auf der Gegenfahrbahn unterwegs war. Wie auch, wenn ich um Kurven gucken könnte, wäre ich reich und hätte andere Aufgaben. Der Überholer holte mit seinem gewagten Manöver einiges raus. Schließlich klebte er nun an der Stoßstange meines Vordermanns. Da hielt er es nicht lange aus und der Vorgang des Überholens (samt Kurve und Überholverbot) wiederholte sich. Den Überholer brachte das viel weiter. Er stand vor uns an der roten Ampel. Hut ab! Ich ärgerte mich – das ist neu. Früher war mir ziemlich egal, wie andere fahren. Das hat sich geändert. Dafür gibt es mehrere Gründe. Der eigene Unfall vor einem halben Jahr tut wohl seinen Teil dazu. Aber vor zwei Monaten kam mir ein Autofahrer am Berg auf meiner Spur entgegen. Zum Glück konnte er bremsen und wieder einscheren. Es gibt ein paar Stellen, da ist Überholen auf der Landstraße wirklich unangebracht. Kurven und Hügel gehören definitiv dazu.

Der Überholer ärgerte mich so sehr, dass ich an der roten Ampel aussteigen wollte. Ich wollte ihn fragen, warum er so riskant überholt. Schließlich gefährdet er damit nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das der anderen. Die Ampel kam mir dazwischen. Während ich im Kopf noch meine Sätze formulierte, sprang die Ampel auf grün. Da fuhr er hin und ich ärgerte mich wieder. Über meine Langsamkeit und darüber, dass ich nun meinen Ärger nicht loswerden konnte.

Dann half die Intuition. Dieser folgte ich, denn auf dem Weg nach Hause liegt ein kleiner Supermarkt. Meine Intuition sagte: „Halt an. Bestimmt kauft er da ein.“ Da ich mir das Kennzeichen gemerkt hatte, war der Wagen leicht zu finden. Keine Ahnung warum, aber da stand er. Der Wagen mit dem richtigen Kennzeichen. Da meine Sätze schon formuliert im Kopf vorhanden waren, brauchte ich nur noch alles aufschreiben und dem guten Mann meine literarischen Ergüsse an die Windschutzscheibe heften. Wer weiß, was das gebracht hat. Auf jeden Fall wurde ich meinen Ärger los.

Nur was mache ich mit den vielen Auto fahrenden Handybenutzern, die schreibend auf ihr Display schauen und nicht auf die Straße? Das Hirn kann nur eins: Auto fahren ODER schreiben. Beides geht nicht – kann man bei Julia Shaw nachlesen, wenn man auf seinen gesunden Menschenverstand nicht vertrauen möchte.

Ein neuer Tachelespodcast ist online! TP_56 Männer dürfen – Frauen nicht…oder doch?

TP_56 Frauen dürfen...Männer auch

In der heutigen Folge teasern Frau Dings und Herr Bumms ein großes Thema für die nächste Woche. Frauen als Mörderinnen. Wie töten Frauen und warum? Die Podcasttat wird aber in dieser Folge schon für die Ausführung geplant. Das Gift bereit gestellt und der Blick geschärft.
Um männliche Intensivtäter aus der Kriminalität zu führen, bedarf es besonderer Projekte. Die Stadt Mainz zeichnet sich mit einem solchen aus. Beamte der Exekutive kümmern sich in einer 1:1 Betreuung um Intensivstraftäter und können beachtliche Erfolge erzielen.
Aber wo sind die Gründe zu finden, dass gerade Männer statistisch häufiger töten als Frauen? Wissenschaftler fanden hierfür eine einfach Lösung. Es ist der Ruhepuls.

Einen guten Ruhepuls wünschen wir aus Bibiana Steinhaus. Sie wird ab der kommenden Saison in der ersten Herrenliga pfeifen.

Große Pfeifen unseres Erachtens sind die Verantwortlichen des VFL Wolfsburgs, die es der erfolgreichen Damenmannschaft untersagten, nach gewonnenem Double, auf dem Rathausmarkt zu feiern. Warum? Die armen Männer steckten noch in der Relegation um den Klassenerhalt.

Wir hoffen, dass ihr beim Hören ähnlichen Spaß habt, wie wir bei der Sendung.

Viel Spaß beim Hören

Auf der Suche nach dem Nashorn…

Wenn ein Mann immer wieder laut:

„Wo ist das Nashorn?“

 ruft, ist er mit seinem ca 2jährigen Sohn im Zoo unterwegs.

Nach dem dritten Mal möchte man ihm zurufen: 

„Hier ist das Nashorn!“

Nach dem zehnten Mal:

„Kauf Dir einen Plan!“

Und nach dem fünfzehnten Mal nichts mehr, da läuft man…weit weg.

Nur der Vollständigkeit halber: Das Nashorn liegt seit ca. zwei Stunden sehr unbeweglich in seinem Gehege und ist nicht zu verfehlen!

Hopp oder Top? Wie entscheide ich mich?


Mit den Entscheidungen ist es so eine Sache. Entscheide ich mich für etwas, schließlich gleichzeitig alle Alternativen aus. Ganze Forschungszweige beschäftigen sich damit, wie Menschen sich entscheiden und ob das Bauchgefühl zu besseren Entscheidung verhilft, als wenn man sich tagelang den Kopf zerbricht, was zu tun ist. Der Wissenschaft ist zu entnehmen, dass Bauchentscheidungen genauso gut sind wie Kopfentscheidungen. Und ein gutes Bauchgefühl kann auch eine Kopfentscheidung beflügeln. Was Menschen schwer fällt ist, zwischen der, meist riesigen Auswahl zu entscheiden. Zu diesem Thema gibt es ein gutes Buch von Bas Kaast: Ich weiß nicht, was ich wollen soll.

Gerade bei langfristige Entscheidungen (zum Beispiel: Für welchen Beruf entscheide ich mich?) ist es gut, das Für und Wider zu betrachten. Welche Auswirkungen hat das für mich in drei Jahren?!

Vielleicht kann obige Sketchnote ein bisschen Licht ins Dunkel bringen. Dabei kann man sie Themenunabhängig benutzen. Sie funktioniert bei…

Was mache ich am Wochenende?

Soll ich mich scheiden lassen?

Sushi oder Pommes zum Mittag?

Studium oder Ausbildungsberuf?

Bier oder Wein?

…. allen Entscheidungen gleichermaßen.

Aber nicht verzagen: Ca. 20.000 Entscheidungen treffen wir am Tag blitzschnell und intuitiv. Ohne Hilfe und sehr erfolgreich!