Schlagwort-Archive: Entwicklung

Ein neuer Tachelespodcast ist online! Nr. 70: vom ICH zum WIR

Bereits Sokrates sagte: “Ich bin ein Gemeinschaftstier!”
In dieser Sendung beschäftigen sich Frau Dings und Herr Bums mit dem Thema: Vom ICH zum WIR. Wie konnte es in den letzten Jahren passieren, dass das Gemeinschaftsgefühl in unserem Land so eklatant abhanden gekommen ist? Oder ist dem nicht so? Was bedeuten beispielsweise die Themen Altruismus und Ehrenamt noch für uns? Welche Auswirkungen haben neue Medien bzw. die Ökonomie auf das Miteinander? Über diese und andere Fragen sprechen Frau Dings und Herr Bums in dieser Sendung. Wir wünschen euch viel Spaß beim Hören

Unter: Tachelespodcast.de

Das Episodenbild ist eine Zeichnung von Frau Dings.

Links zur Sendung:

Aanderud: Vom Ich zum Wir

Bertelsmannstiftung: Vom Ich zum Wir

Zeit-Blog: Warum schreit das ICH so laut?

Werbeanzeigen

Ein neuer Tachelespodcast ist online: TP 63 Das innere Kind

tachelespodcast.de

“Das Innere Kind gehört zu einer modellhaften Betrachtungsweise innerer Erlebniswelten, die durch Bücher von John Bradshaw und Erika Chopich/ Margaret Paul bekannt wurden. Es bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungenaus der eigenen Kindheit. Hierzu gehört das ganze Spektrum intensiver Gefühle wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück und Traurigkeit, Intuition und Neugierde, Gefühle von Verlassenheit, Angst oder Wut. Das Innere Kind umfasst alles innerhalb des Bereiches von Sein, Fühlen und Erleben, welches speziellen Gehirnarealen zugeordnet wird.[1] S. 20/21 Die Arbeit mit dem Inneren Kind funktioniert nach dem Prinzip der beabsichtigten, bewussten, therapeutischen Ich-Spaltung zwischen dem beobachtenden, reflektierenden inneren Erwachsenen-Ich und dem erlebenden Inneren Kind.” https://de.wikipedia.org/wiki/Inneres_Kind.”  https://de.wikipedia.org/wiki/Inneres_Kind

Eine neue Folge beim Tachelespodcast: Wenn Frauen Frauen im Weg stehen und die Erkenntnis, dass Schweigen Golf sein kann.

Podcast

http://tachelespodcast.de

In dieser Ausgabe des Tachelespodcast geht es ausschließlich um den “Aufreger der Woche”. Den haben wir uns aus aktuellem Anlass vom rurpod entliehen. Die Erkenntnis, dass der Feminismus nicht tot ist und schon gar nicht ekelhaft, wie in einer großen Zeitung behauptet wurde, begleitet uns durch die Sendung. Hingegen ekelhaft empfinden wir Äußerungen, die politisch der Kategorie: “Wenn Du etwas willst, dann hilf Dir selbst” zuzuordnen sind. Und davon gab es einige im besagten Zeitungsartikel. Dabei die gesellschaftlichen Gegebenheiten außer acht zu lassen empfinden Herr Bumms und Frau Dings gleichermaßen unangemessen. Ebenfalls die Äußerung den Feminismus als Charityveranstaltung für unterpriviligierte Frauen zu deklarieren. Warum das von einer extrem kindlich naiven Lebenseinstellung zeugt und was es sonst noch aus entwicklungspsychologischer Sicht dazu zu sagen gibt, erfährt man beim Hören der Sendung. Viel Spaß dabei wünschen Frau Dings und Herr Bumms.