Schlagwort-Archive: Anekdote

Aus der Rubrik: Jeder kann was!

Dialog von heute:

Person A: Aber jeder kann was!

Person B: Stimmt! Käse kann schimmeln. Und was kannst Du?

(Immer hübsch positiv bleiben!)

Advertisements

Wenn Achtsamkeit unter den Nägeln brennt

Achtsamkeit und mit sich achtsam umgehen ist im Trend. Ich dachte: Das ist nützlich für mich und mein Wohlbefinden. Nicht der Trend, aber der Umstand mehr auf sich acht zu geben. Entspannungsübungen sind gut und bereichern meinen Alltag. Achtsamkeitsübungen lassen sich sicher ebenso gewinnbringend einbauen. So viel zum Plan.

Gesagt getan: Die Achtsamkeitsübung sah vor eine Teetasse zu spülen. Und das sehr achtsam!!! Was das bedeutet? Die Konzentration auf die Teetasse fokussieren. Farbe, haptische Beschaffenheit, der Ton des blubbernden Spülwassers,….

Wasser eingelassen, Tasse rein und los. Teetasse spülen und dabei alle oben genannten Faktoren berücksichtigen. Bis die Tasse gespült war hat alles gut funktioniert.

Dann war da die gespülte Tasse, eine Menge sauberes Spülwasser und weiterer Dreck, den man hätte beseitigen können. Ich habe mit mir gerungen. ‚Lass die Achtsamkeit die Oberhand gewinnen‘. ‚Lass die Küche dreckig‘.

Um es kurz zu machen: Die Küche hat gewonnen. Die Achtsamkeit ist im Spülwasser versunken.

Aus dem Leben: Es war einmal eine Hecke…

Vögel

Es war mal eine Hecke, die wuchs und wuchs. Über Jahre hinweg wurde sie auf die vom Bauamt gewünschte Größe klein gehalten. Mal mehr oder weniger klein, je nach Absprache mit den Nachbarn. Irgendwann war es dann mit der freundlichen Nachbarschaft vorbei. Kein Mensch wusste wie es passiert war, aber plötzlich gab ein böses Wort das andere und ehe man sich versah, gab es keinen Weg zurück. Man weiß es nicht: War es das Alter? War es die plötzliche Orientierungslosigkeit, weil es keinen Angestellten mehr gab, die man herumschubsen konnte? Der ehemals nette Nachbar entpuppte sich in kurzer Zeit als Querulant. Plötzlich ging es nicht mehr darum, wann gegrillt wurde, sondern um Heckengrößen, Zäune, Türen, Markisen und was sonst noch an Streitpunkten im Garten zu finden war.

Das freute Anwälte und Schiedsgerichte. Und nachdem alles entschieden war, ging es von vorne los:

„Die Hecke ist zu hoch!“

„Aber nach Paragraph Schlagmichtot darf ich die Hecke nicht schneiden, solange Vögel darin nisten.“

Das musste wohl auch der Nachbar einsehen. Das Leben der Vögel ging vor! Jedenfalls theoretisch, denn am nächsten Morgen war das Nest leer. Wer jetzt denkt, dass dies eventuell mit dem quengeligen Nachbarn zusammenhängt, dem kann ich nicht widersprechen, weil ich darüber nichts weiß. Aber die Gedanken sind bekanntlich frei… und weggeflogen sind die Vögel nicht!