Von der Notwendigkeit Gefühle und Situationen zu kategorisieren

Um die richtige Musik zu finden reichte es früher aus, auf das eigene Gefühl und die Stimmung zu hören. Ein kleiner Überblick über die verschiedenen Musikrichtungen und die eigene Einstellung dazu konnten bei der Wahl hilfreich sein. 

Ich kann mich nicht erinnern erfolglos nach passender Musik-Stimmung-Verbindung gesucht zu haben. 

Heute habe ich jedoch versucht bei einem der kostenlosen Internet-Musikanbieter passende Musik zu finden. Ich war überfordert, weil ich nicht wusste in welche Kategorie ich mich einordnen sollte: Bei der einen passte die Tageszeit nicht, beim nächsten der Ort nicht??? Ich sollte mehr darüber nachdenken in welcher Stimmung ich mich gerade befinde! Und vor allem:Wo? Aber wer kann das schon?? Außerdem kommen manche Orte als Liste nicht vor. Krankenhaus suchte ich vergeblich. Schließlich habe ich blind gewählt. Augen zu und durch!

Was dabei herauskam? Der „zuhause“ Sampler. Auch wenn ich da nicht bin, könnte es nicht besser passen. Vielleicht muss man sich gar nicht über alles bewusst sein. Das Unterbewusstsein regelt das schon!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s